Weistror

Du bist hier:
< Alle Themen

Karte der Nation Weistror

Weistror ist nicht nur die östlichste Nation des Kontinents Tarnaris, es ist auch die größte Seefahrer-Nation. Die Stadt Doknas lebt von der Fischerei und dem Handel mit seltenen Gütern aus exotischen Regionen, die Abenteurer und mutige Seefahrer auf ihren Exkursionen weit im Osten finden. Die kleine Hafenstadt Jadit an der Grenze zu Hecrines dient als Hauptumschlagsort für die meisten Waren. Das große Hafengebäude am nördlichen Strand ist alleine dem Handel mit Navrith vorbehalten. Weistror hat eine beachtliche Flotte, die zu warten allerdings recht kostspielig ist. Dadurch stand Weistror in den letzten hundert Jahren schon mehfach vor schwierigen Engpässen.

Entstehung

Gegründet wurde Weistror in der ersten Ära vor allem als Warn- & Wachposten über die östlichen Gewässer. Erst nach und nach hat sich aus dem hektisch zusammengebauten Lager ein Dorf und dann später die Stadt Doknas entwickelt. Gegen Ende der ersten Ära wurde die Stadt befestigt und dient nun als Bollwerk gegen bislang unbekannte Völker, die in den fernen Ländern im Osten leben.

Regierung

Als Handelsstadt wird Doknas faktisch von der Händlergilde regiert. Es gibt zwar ein offizielles Oberhaupt, aus der Adelsfamilie der —–, die aber in erster Linie nur eine repräsentative Monarchie darstellen. Die unterschiedlichen Händler haben in Weistror je nach Anzahl ihrer Schiffe unterschiedlich viel Mitbestimmungsrecht bei politischen Entscheidungen. Da auf jede erfolgreiche Exkursion zwei verlorene Schiffe kommen und die Handelsrouten über die stürmischen Gewässer alles andere als sicher sind, können sich die Machtverhältnisse in Weistror innerhalb kurzer Zeit enorm verändern.

Bewohner

Die Bewohner von Doknas sind viele Reisende und Abenteurer aus den zentralen Nationen gewohnt. Die lokalen Bars und Tavernen sehen viele unterschiedliche Gesichter und die meisten Bewohner der Stadt arbeiten entweder als Seefahrer, Fischer oder Händler. Kaum eine andere Stadt erlebt so viel Wandel und Veränderung. Darum trauen die Menschen dort Fremden nur so weit wie sie spucken können.

Zurück Raebend
Weiter Yestrenia
Inhaltsverzeichnis