Vorstellung: Talindras Kinder der Natur (Fraktion)

“Talindras Kinder”, so werden Waldelfen, Zentauren, Feen & viele weitere magische Wesen die in den tiefen Wäldern von Luslaria leben von den Menschen genannt. Die Elfen stammen nicht ursprünglich aus Tarnaris, sondern von einer komplett von Magie durchzogenen Insel südlich der wildesten Wälder von Tarnaris.

Sie kamen erst zu Beginn der zweiten Ära nachdem die Menschen Tarnaris bereits bevölkert hatten. Elf ist allerdings nicht gleich Elf, die Menschen haben zwei übergeordnete Begriffe für Elfen gefunden um sie zu unterscheiden.


Waldelfen:

Die Waldelfen sind ihrer Natur treu geblieben. Sie sind durch und durch mit Magie die der Welt innewohnt verbunden und auch generell ausgesprochen naturverbunden. Sie leben möglichst von den Menschen
isoliert und verstehen sich als Wächter der Natur und Schützer des
Waldes. Sie hausen in gigantischen Riesenbäumen, die sie schützen
und von denen sie versorgt werden.

Waldelfen leben im Schnitt nur ca. 40 menschliche Jahre, denn die Magie, die durch sie fließt und ihnen schon von Kindesbeinen an gestattet unglaubliches zu bewirken, frisst sie gleichzeitig auch auf und zehrt von ihrer Energie.

Aufgrund ihrer kurzen Lebenspanne könnten sie ihren verwandten Hochelfen kaum fremder sein. Sie haben keine hohen Ambitionen und verlassen die Wälder, die gleichzeitig ihre Heimat sind nur ausgesprochen selten. Währen die Hochelfen nur mit wenigen vereinzelten Wesen jemals intim werden, so haben die Waldelfen einen grundsätzlich unterschiedlichen Ansatz und sind Partnerschaften gegenüber sehr offen. Dies inkludiert selbst menschliche oder zwergische Abenteurer, die sich in die Wälder südlich von Luslaria vorwagen, wenn selbige nicht vorher von den Waldelfen umgebracht werden, da sie den Wald verletzen.

Waldelfen ziehen nicht in Kriege oder Schlachten, die einzigen Waldelfen die Waffen beherrschen, sind die Wächter der Grenzen zu den menschlichen Städten.

Hochelfen:

Hochelfen sind fixiert auf Macht, Einfluss, Luxusgüter, ein Leben am Hofe der Mächtigsten und streben stets nach wichtigen Funktionen und Verantwortung. Sie sind arrogant, hoch kultiviert, allerdings auch distanziert & kalt, egoistisch und rassistisch.

Hochelfen sind langlebige Wesen, ähnlich, wenn nicht noch langlebiger als Zwerge, überleben sie viele Generationen von Menschen. Hochelfen haben keinen Funken Magie in sich. Selbst die stümperhaftesten Menschen, die sich mit Magie versuchen, können mehr bewerkstelligen, denn ein Hochelf je vermag.
Die Elfen, die von Menschen als „Hochelfen“ betitel werden, haben sich gegen die Magie entschieden und selbst wenn sie wollten, könnten sie nicht den kleinsten Zauber wirken.

Durch ihre physische und geistige Langlebigkeit sind sie allerdings in der Lage nahezu jede Fertigkeit bis zur Meisterschaft zu trainieren und sind selbst den erprobtesten menschlichen Generälen oftmals im Kampf überlegen, da sie schlichtweg mehr Zeit haben jede Technik zu erlernen und zu perfektionieren.
Sie sind Menschen nicht per se körperlich oder geistig nennenswert überlegen, können aufgrund ihrer emotionalen Kälte allerdings viele Entscheidung rationaler und logischer treffen als Menschen es vermögen. Sie sind geringer fruchtbar als Menschen, Zwerge und Waldelfen und dem Konzept von Intimität gegenüber ausgesprochen skeptisch.